Meine Welt

Wie ich versuchte mein Leben zu beenden

Manchmal wenn es mir wieder mal schlecht geht wünsche ich mir, dass ich es damals geschafft hätte. Es war der 26.02.12 ca eine Woche nach meinen 17ten Geburtstag es war schon spät und alle bei mir zuhause schliefen schon außer mir denn mir ging es wieder einmal ziemlich dreckig und das hatte nicht mal einen besonderen Grund ich denke ich war einfach traurig über mein Leben und dann wollte ich es beenden. Ich nahm mir alle Tabletten die ich finden konnte und die mir als "gefährlich" erschienen davor ritze ich mir nochmal in die Beine. Ich nahm ein paar von denen und ein paar von denen doch, dass es wirklich hätte klappen können und ich war am überlegen ob ich mich einfach hinlege und schlafe aber ich entschied mich dafür meinen damaligen Freund anzurufen ich fragte ihn ob er bei mir schlafen will und daraufhin holte ich ihn ab denn irgendwie hatte ich Angst bekommen. Natürlich merkte er, dass was nicht stimmte und ich habe ihm erzählt was ich getan habe woraufhin er den Krankenwagen rufen wollte also hat er mich zum Krankenhaus hingeschleppt. Kurz bevor wir da waren blieb ich nochmal stehen und sagte ein paar mal zu ihm dass ich da nicht rein will bin dann aber doch gegangen. So im Krankenhaus traf ich dann erstmal auf das unfreundlichste und unsensibelste Personal was ich je in meinen Leben getroffen habe und wahrscheinlich auch treffen werde. Mein ex meinte zu der Frau die in der Notaufnahme, dass ich Tabletten genommen habe um mich umzubringen und dieser Person fällt nur ein:"Und warum kann sie das nicht selber sagen?" Boaah ich meine ich wollte mich doch umbringen und kein Käffchen mit der alten trinken -.- anstatt zu merken, dass dieser Spruch vielleicht etwas unpassend war interessierte sie nur meine Versicherungskarte und ich sie fragte mich wegen der Praxisgebühr ich hatte keine Ahnung was die von mir wollte ich wusste was eine Praxisgebühr war aber ich war doch erst 17 und musste das nicht bezahlen dann sollte ich auch noch einen Zettel deswegen unterschreiben. Schließlich brachte sie mich in so einen Untersuchungsraum ung ich sollte so einen Kittel anziehen danach desinfizierte sie meine Wunden vom ritzen. Irgendwann kam dann auch die Ärztin dazu die echt so eine schläfrige Person war also ich kann verstehen, dass es spät war aber wenn vor mir ein Mädchen ist was zu viele Tabletten genommen hat dann wacht man doch auf. Also auf jeden Fall fragte sie mich dann welche Tabletten ich genommen habe und rief bei so einer Entgiftungsexpertin an tut mir leid ich weiß nicht mehr wie genau das heißt. Alles passiert in einem ziemlich langsamen Tempo und dann kam eine Psychologin an und ich war mit der kurz alleine sie stellte sich vor und sagte dann:"Die wollen, dass bei solchen Fällen immer ein Psychologe mit den Patienten redet weiß gar nicht warum" und sie hat es echt ernst gemeint wobei ich mir nur denken konnte:"Ja warum denn nur?!" Über solche Menschen kann ich mich nur aufregen tut mir leid. Ich habe schließlich ein Gegengift bekommen kam dann auf die Innere-Station wurde an so ein Gerät angeschlossen was mein Herz überwacht und ich musste im Flur schlafen weil kein Bett mehr frei war. Inzwischen haben die vom Krankenhaus meine Familie angerufen die dann ein paar Stunden da blieben. Den Rest der Nacht habe ich nicht geschlafen 2 Tage war ich ungefähr da meine damals beste Freundin, mein Onkel und meine Tante kamen außer meinen Eltern noch zu Besuch. Ich war überglücklich als ich entlassen wurde.
22.11.13 05:26


Werbung


"Was danach passierte"

Nach dem Missbrauch veränderte sich mein Leben ziemlich zuerst verschlechterten sich meine Noten und ich blieb sitzen in der neuen Klasse kannte ich keinen und habe dort kein Wort mit anderen gesprochen (ich denke, dass es an dem Missbrauch lag da ich vorher gut Freunde gefunden habe) und so wie es aussieht ist das wohl ein Grund gewesen mich zu Mobben. Viele haben mich fertig gemacht und mochten mich nicht einmal haben zwei Jungs mein T-Shirt angemalt und ein anderes mal hat ein Junge zwei Meter neben mir seinen Freunden erzählt, dass er nicht neben mir sitzen will, weil er mich unter anderem eklig findet ich weiß noch, dass er sagte:"ihr würdet auch nicht neben der sitzen wollen" als er neben mir saß hat er mich immer wieder fertiggemacht bis ich einmal heulte in der Öffentlichkeit habe ich mich immer zurückgehalten aber zuhause weine ich öfter. Es war für mich eine schlimme Zeit auch von den Lehrern wurde ich fertiggemacht es interessierte niemanden wie es mir ging. In der Zeit habe ich auch sehr viel zugenommen das fällt auch stark auf Fotos auf bis zur dritten Klasse war ich ein schlankes Kind und dann wurde ich eben ein ziemlich dick. Als ich in die Fünfte Klasse kam bin ich auf die Realschule gekommen auf die anderen Schulen wollte ich nicht denn da waren meine Mobber ab da ging es auch Bergauf in der Klasse habe ich Freunde gefunden und viele waren nett zu mir doch weil ich in der dritten und vierten Klasse nicht richtig mitgemacht und aufgepasst habe fehlte mir "Wissen" was ich dort brauchte und ich bin auf die Hauptschule gekommen und zurück zu meinen Mobbern und deren Freunden also wurde ich wieder gemobbt. Irgendwann freundete ich mich mit drei Mädchen an eine von denen war bis vor kurzem auch noch meine beste Freundin aber ich wurde weiter gemobbt ich weiß noch, dass behauptet wurde, dass ich Läuse habe. Ungefähr zu der Zeit habe ich mich das erste mal selbst verletzt ich habe mich mit Gegenständen an den Armen gekratzt bis dort rote Striche entstanden also ohne Blut zu der Zeit hatte ich auch meine ersten Selbstmordgedanken. Ich habe mich selbst mehr gehasst als andere anderen. In der siebten Klasse fing ich langsam an mich zu verändern meine Haare habe ich von Braun auf fast Platin Blond gefärbt und ich verliebte mich in einen Jungen aus meiner Klasse doch für ihn war ich unsichtbar heute wünschte ich es wäre so geblieben. Als ich 15 wurde lied ich ihn zu meinen Geburtstag ein und dort erzählte eine Freundin ihm, dass ich was von ihm wollte und er fragte sie was er dagegen machen kann weil er nichts von mir wollte als sie mir das erzählte war ich traurig und habe angefangen ihn zu vergessen was mir auch sehr gut geling. Mit dem Mobbing wurde es weniger und es gingen auch einige von den Mobbern auf andere Schulen. Kurz nach meinen Geburtstag erzählte mir zum ersten mal eine Freundin, dass ein Freund von mir mich hübsch fand darüber habe ich mich gefreut wusste aber nicht damit umzugehen. Ein paar Monate später habe ich meinen ersten Freund gekriegt aber nach Fünf Monaten machte ich Schluss ich war einfach nicht richtig verliebt wollte nur einen Freund haben weil auch andere einen hatten. Ein paar Monate später kam mein Bruder mit seiner jetzigen Freundin zusammen und sie half mir mich zu verändern sie färbte mir die Haare wieder Braun, ging mit mir zum Friseur, lieh mir ihre Klamotten und von einem auf den anderen Tag war ich total verändert. Das fiel meinen Mitschülern natürlich auf und der Junge der vorher nichts von mir wollte zeigte Plötzlich Interesse und verliebte sich in mich. Ich war nicht mehr so verliebt wie vorher aber als er mich fragte ob ich mit ihm zusammen sein will sagte ich trotzdem ja . Ich war 1,5 Jahre mit ihm zusammen in dieser Beziehung fing ich an Alkohol zu trinken und zu "feiern" die Partys waren meist auf einem Spielplatz heute schäme ich mich sehr dafür und auch für ihn. Er war sehr gewalttätig einmal hat er sogar ein Mädchen die Lippe blutig geschlagen mich hat er zwar auch wie ein Stück Scheiße behandelt aber mich nie geschlagen aber einmal zum Beispiel waren wir bei einem Freund von ihm der Junkie und Drogendieler war dort haben wir shi-sha geraucht und die beiden hatten Gras dort untergemischt mir aber erst später was gesagt (ich weiß man hätte das riechen sollen aber in der Bude hat es eh immer extrem nach Gras gestunken). Ich habe erst viel zu spät Schluss gemacht einerseits weil ich dumm war und andererseits weil ich Angst hatte und ich bin echt froh, dass ich es doch geschafft habe. In der Zeit danach habe ich mich recht schlampig benommen was ich heute auch ziemlich bereue. Am 23.11.12 fragte mich ein Freund ob ich mit zu einer Party kommen will ein Glück sagte ich zu denn dort lernte ich den Gastgeber kennen der heute mein Freund ist ich liebe ihn so wie ich noch keinen geliebt habe und habe mich schon wieder verändert also zu Beispiel trinke ich nicht mehr das hängt aber auch mit den Antidepressiva zusammen die ich seit einigen Monaten nehme. Doch leider gibt es auch mit meinen Freund öfter Streit da einige Leute nichts zu tun haben und Scheiße über mich erzählen müssen wie z.B., dass ich was von dem Jungen wollte der mich zu der Party meines jetzigen Freund mitgenommen hat aber mir glaubt keiner, dass ich nie was von ihm wollte (Achtung jetzt kommt Ironie) da jeder natürlich weiß von wem ich was will außer ich selbst. Ich denke mal ich habe für heute genug geschrieben also sag ich mal gute Nacht .
20.11.13 04:11


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de